Seit Jahren ist bekannt, dass E-Mobilität weiter an Bedeutung gewinnt, die erforderliche Infrastrukur lässt aber bisher zu wünschen übrig. So hat die CDU-Fraktion schon 2017 beantragt, die Lage in Grötzingen zu prüfen und eine öffentliche E-Ladestation einzurichten. Daraufhin hat die Verwaltung auf die Entwicklung eines Konzeptes verwiesen. Leider kommt Grötzingen in absehbarer Zeit nicht im Karlsruher Konzept vor. Geplant sind Schnellladesäulen im Stadtgebiet, die möglichst vielen Nutzern das kurzfristige Laden ermöglichen sollen. Auch eine von uns 2019 vorgeschlagene mutifunktionale Straßenleuchte, mit der auch E-Autos geladen werden können, fand keine Befürworter.

Nun gab es weitere Ideen im Ortschaftsrat und die Ortsverwaltung hat mit Dritten Kontakt aufgenommen. Neben der zu erwartenden Zurückhaltung gibt es auch Licht am Horizont: E-Carsharing hängt von der Verkehrskonzeption des Sanierungsgebiets Ortsmitte ab. Gebäudeintegrierte Ladepunkte z.B. in der Begegnungsstätte sind im Rahmen von Sanierungen mittel-langfristig geplant. Weiter gibt es Pläne bei den Einkaufsmärkten, die aber noch nicht konkret sind und frühestens in 2023 umgesetzt werden könnten.